Sonntag, 20. August 2017

Sommer, Sonne Strand und Meer = Lesezeit



LESEN!
Das ist für mich der Inbegriff von Urlaub, Entspannung und Erholung. Und in meinem Urlaub war es dann wieder soweit. Ich hatte Zeit, Ruhe und Muße in fremde Welten abzutauchen. Ich habe unter anderem zwei Bücher von Jan-Philipp Sendker gelesen. Sendker, 1960 in Hamburg geboren, war in den Neunziger-Jahren zuerst in Amerika, dann in Asien Korrespondet des Stern. 

Vor langer Zeit wurde mir des Buch "Das Herzenhören" empfohlen, doch irgentwie hat weder der Buchtitel als auch die Geographie der Geschichte nicht so erreicht, dass ich es lesen wollte. Als ich vom gleichen Autor "Herzenstimmen" geschenkt bekam habe ich mich an die Empfehlung von "Das Herzenhören" erinnert. Es liegt chronologisch vor "Herzenstimmen", und obwohl mir versichert wurde, dass jedes Buch eigenständig zu lesen wäre, wollte ich lieber die Reihenfolge einhalten und habe mir auch dieses Buch zugelegt.  

Als ich dann anfing zu Lesen kam ich überhaupt nicht in das Buch rein. Die ersten Seiten gestalteten sich zäh, ich las wie ferngesteuert. Vielleicht geisterte immer noch das Vorurteil in meinem Kopf herum, dass mich dieses Thema nicht interessieren könne. Letztendlich legte ich das Buch beiseite. Und DAS kommt bei mir so gut wie NIE vor. Ich gebe eigentlich jedem Buch eine Chance - bis zur letzten Seite!
Und ich war ja auch noch nicht raus aus dieser Lesenummer. In meinem Urlaub fand ich dann den Zugang den ich brauchte: Ruhe, Entspannung, Zeit. Ich fing noch mal von vorne an und konnte nicht mehr aufhören!



Erzählt wird die Geschichte der jungen New Yorker Rechtsanwältin Julia Win, die einen vor vierzig Jahren von ihrem Vater geschriebenen Brief findet. Einen Liebesbrief. Geschrieben an eine unbekannte Frau in Burma. Eindringlich, einfühlsam, voller Liebe. Dieser Brief ist ausschlaggebend für Julias Entscheidung ihren vor vier Jahren plötzlich verschwundenen Vater zu suchen. Damals hat er ihre Mutter, ihren Bruder und Julia einfach zurück gelassen und ist gegangen. Mit diesem Brief als Anhaltspunkt fliegt Julia nach Burma um ihren Vater zu finden und Antworten zu erhalten.
In einem Bergdorf trifft sie einen alten Mann der ihr die Geschichte eines Jungen erzählt. Bald erkennt man, dass es sich um die Lebensgeschichte ihres Vaters handelt. Doch wer ist dieser geheimnisvolle alte Mann der so viel über Julias Vater weiß? Er erzählt eine wunderbare Geschichte von Liebe und Schmerz, Hoffnung, Zuversicht und Liebe, voller Zärtlichkeit und Wärme begleitet von buddhistischen Weisheiten.
Mich hat dieses Buch zutiefst berührt. Absolut lesenswert!

Als ich die letzte Seite beendet hatte war ich froh, das Jan-Philipp Sendker noch ein anschließendes Buch geschrieben hat. "Herzenstimmen". Genauso wie "Das Herzenhören" erschließt sich der Buchtitel erst während des Lesens und bekommt aber dann einen tiefen Sinn.
Auch dieses Buch ist äußerst poetisch und geheimnisvoll. Es führt die Geschichte weiter und nimmt den Leser wieder mit in eine wunderbare fremde Welt die sich dann ausbreitet wie ein wundervoller Fächer. 

Ich bin so froh, dass ich mich dann doch auf die Geschichte dieser Bücher eingelassen habe.
Das Beste was ich seit langem gelesen habe!




Und in dieser Umgebung, im Südwesten Mallorcas durfte ich diese wunderbare Lesezeit verbringen. Ich habe die Zeit wieder einmal sehr genießen können und bin dankbar für jede Minute die wir an diesem traumhaften Fleckchen Erde genießen konnten.










Aber schon während des Urlaubs habe ich wieder Sehnsucht nach meinem Basteltisch bekommen. ist das nicht verrückt?
Jetzt hat mich der Alltag schon lange wieder doch das Schreiben und Zusammenstellen dieses Beitrags hat mich hat mich wieder kurzfristig in die Zeit von Sonne, Strand und Meer versetzt.

Bleibt alle gut erholt!

Bis bald, 
Eure Andrea


Verlinkt mit Carolas Bastestübchen: Linkparty: SOMMER, SONNE, STRAND UND MEER....



Samstag, 12. August 2017

Zum Abschied...

alles Gute!
Es wurde wieder eine Kollegin von meinem Mann verabschiedet. Die Zeichen der Zentralisierung bringen an seinem Arbeitsplatz so viele personaltechnische Veränderungen mit sich, dass leider viele Kollegen den Standort wechseln müssen, sich eine andere Alternative suchen oder gegebenenfalls in den Vorruhestand gehen. 





Obwohl die Karte so gut angekommen ist, hofft man doch, dass dieses Motiv nicht zur Gewohnheit wird.

Bis bald,
eure Andrea

verlinkt mit:
BaLiSa Challenge's: Abschied und CAS

Donnerstag, 10. August 2017

Abitur

Dieses Jahr ist mal wieder ein Lebensabschnitt beendet worden. Wir haben jetzt schulfrei! Nachdem auch unser zweiter Sohn sein Abitur bestanden hat und mit ihm ganz viele Kinder im Freundes- und Bekanntenkreis müssen wir uns demnächst keine Schulferien mehr merken sonder uns die vorlesungsfreie Zeit einprägen. Wenn die Kinder aber unterschiedliche Studiengänge besuchen wird das schon knifflig...
Apropos: Wann sind noch mal Herbstferien?...


Eine Freundin hat um eine Karte für ihre Tochter gebeten. Das Abi-Geschenk ist eine Reise nach London. Wie gut, dass in der Kreativbox von Alexandra Renke im Juni ein Designpapier mit stilisiertem London-Stadtplan beilag. Das kam grad wie gerufen. Daraus habe ich dann eine Triangelkarte gewerkelt. 





Jetzt hätte ich noch ein solches Designpapier mit Stadtplan von New York...

Bis bald, 
eure Andrea

verlinkt mit:
Stamping-Fairies: August Challenge

Sonntag, 6. August 2017

Notizheft

Hier kommt mal wieder ein Notizheft in Fadenbindung mit passender Karte.




Passend zum Sommer...

Habt Sonne im Herzen!

Eure Andrea

Freitag, 4. August 2017

Fächermappe

Im Mai gab es in der Kreativbox von Alexandra Renke ein Materialkit nebst Anleitung für eine Fächermappe. Ich habe das erste mal mit Graupappe und Buchleinen gearbeitet und bin regelrecht infiziert worden. Als ich die Fächermappe gemacht habe habe ich alles fotografisch dokumentiert um mal zu zeigen wie aus Pappe, Designpapier, Packpapier, Buchleinen, Leim und anderen Papieren eine Fächermappe entsteht. Mittlerweile habe ich schon einiges in dieser Richtung gemacht, bin mein Erstlingswerk aber noch schuldig geblieben...



Für das Hardcover werden die zugeschnittenen Graupappen mit dem Buchleinen verleimt und die Zwischenräume gut gefalzt.



Dann werden die Buchdeckel mit Designpapier beklebt. das Papier wird nach innen umgefalzt und geleimt.



Innen kann nun auch Designpapier gegengeklebt werden. Hier ist es aber normales Papier, da auf der einen Seite noch der Fächer angesetzt wird.


Japanpapier schneiden und im Zickzack falzen. Taschenpapiere falten. Alles zu einem Fächer zusammenkleben.


Den Fächer mittig einkleben...





...und fertig ist die Fächermappe. Das schwerste ist ja meistens sich ohne Hilfe durch die Anleitung durzukämpfen, aber das hat wider Erwarten sehr gut geklappt. und wenn man einmal verstanden hat wie etwas funktioniert sind auch andere Anleitungen nur halb so wild...

Bis bald,
eure Andrea

Mittwoch, 2. August 2017

Leporello

Als ich vor einiger Zeit in meinen Lieblings-Blogs unterwegs war, ist mir bei Manuela, in ihrem Blog Mia's zauberhafte Dinge die Seite Workshop für zu Hause aufgefallen. Ich wäre natürlich viel lieber persönlic zu einem ihrer Workshops in die Schweiz gefahren, aber das ist leider entfernungstechnisch nicht so eben möglich. Glücklicherweise gibt sie uns Bastelwütigen die Chance auch zu Hause von ihrem know how zu profitieren. Also habe ich mal eine "Rundumschlagbestellung" bei ihr gemacht und habe angefangen dieses Leporello zu werkeln.





Das Designpapier ist von Alexandra Renke, 
Stempel und Stanzen sind von Stampin' Up! und Charlie&Paulchen


Das Leporello ist auch sofort auf Reisen gegangen, als Geburtstagsgeschenk für meine Schwägerin.
Ich glaub, ich geh gleich mal ein Neues werkeln...

Bis bald,
eure Andrea